Der Autor

Drei Gründe, warum diese Taschenbücher ihren Preis wert sind:

  1. Viele Mitwirkende
  2. Keine Massenware
  3. Umwelt-Ausgleich

Am ersten Buch haben viele Menschen mitgewirkt: Es wurde professionell gedruckt, es ist mehrfach sorgfältig lektoriert worden, es gibt eine Korrektorin im Team, einen gewieften Designer, eine Assistentin für organisatorische Fragen; außerdem wirken im Hintergrund noch ein juristischer Berater und eine Marketingcoachin mit. Sie alle haben Zeit und Kraft in das Projekt gesteckt und wollen natürlich fair bezahlt werden für ihre kompetente und pünktliche Zuarbeit. Meine eigene Arbeit über 1,5 Jahre habe ich hier noch gar nicht eingerechnet, weil Schreiben bis vor Kurzem für mich noch ein reines Hobby war.

Weiter zu Keine Massenware

Aus Gründen der Fairness beteilige ich mich nicht an Dumpingpreiskriegen. Deswegen biete ich das Buch auch keinem der üblichen Taschenbuchverlage mit Massenware an. Es geht mir nicht darum, reich oder berühmt zu werden, sondern ich will ein Zeichen setzen. Die in Deutschland einzigartige Kombination von Buchpreisbindung und reduzierter Umsatzsteuer macht – zusammen mit Print-on-demand-Verfahren und ISBN-System – so ein soziales Experiment möglich. Auf den Verkauf von e-Books wird erst dann zurückgegriffen, wenn der Markt alternative und nachhaltige Ideen zu den bisherigen Monopolisten zulässt.

Weiter zu Umwelt-Ausgleich

Um wenigstens einen kleinen symbolischen Ausgleich zu schaffen für das, was ein Printexemplar dem Planeten Erde entnimmt, spende ich einen Euro pro verkauftem Buch an einen gemeinnützigen Verein zur Wiederaufforstung. Natürlich runde ich die Summe bei der Überweisung selbst auf, auch wenn das Buch sich nicht so gut verkaufen sollte wie erhofft. Ich habe ja noch einen Zweitberuf…

Weiter zu Ben A. Deyval…

…ist ein still vor sich hin alternder Chirurg in der hippen Großstadt Berlin und hat einiges durch. Um sich, seine Kollegen und Patienten vor Nachfragen und Recherchen zu schützen, schreibt er unter Pseudonym. Das meiste in seinen Romanen ist sowieso frei erfunden …oder vielleicht frei zusammengewürfelt aus eigenen und fremder Leute Lebensgeschichten? Deyval hat als Vorbilder die berühmten Schriftsteller Samuel Shem, TC Boyle und Noah Gordon, und er versucht sich seit vielen Jahren selbst im Métier des Storytellings. Auf die Frage, warum er auch Sexszenen schreibt, die an der Grenze zur Pornographie liegen, antwortet er lakonisch:

„Nirgendwo wird das Welt- und Menschenbild handelnder Personen deutlicher als in der intimen Verletzlichkeit einer Liebesszene. Als Arzt sieht man den sexuellen Akt wie ein biologisches Phänomen an, dessen freie Ausgestaltung kulturell mal mehr und mal weniger als `normal´ bezeichnet wird.“

Ben ist Mitglied im Selfpublisherverband und im Bundesverband junger Autoren (BVjA), um freie Autoren und ihre Urheberrechte zu unterstützen.“